« August 2015»
S M T W T F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Kategorien

Kategorien

Studienwahl - der Blog mit allen Infos

Der Studienwahl-Blog berichtet aktuell und umfassend zu den Themen Studienwahl. Hier finden Sie Informationen über neue Studiengänge, Neuigkeiten an an Hochschulen und in der Bildungslandschaft. Wenn Sie professionelle Unterstützung im Rahmen ihrer Studienwahl durch professionelle Studienberatung suchen, finden Sie diese beim Profiling Institut.

Das Institut ist eine private Studienberatung in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Hannover, Stuttgart und Berlin.

Studieren in Deutschland wird immer beliebter

Deutschland gehört zu den Ländern mit einer großen Zahl mobiler Studierender: Für immer mehr ist es Ziel- oder Herkunftsland. Das geht aus dem Bericht „Wissenschaft Weltoffen 2015“ hervor, den das Bundesbildungsministerium (BMBF) zusammen mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst  (DAAD) und dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) vorgestellt hat.

So lag die Zahl aller ausländischen Studierenden in Deutschland im Jahr 2014 mit 301.350 erstmals über 300.000. Damit kommt fast jeder zehnte Student in Deutschland aus dem Ausland. Ingenieurwissenschaften sind bei ihnen besonders beliebt. „Einen besseren Beweis für die internationale Anziehungskraft unserer Hochschulen gibt es kaum“, sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.

Fast die Hälfte der ausländischen Studierenden kommt aus Europa, der größte Teil aus Russland. Deutlich gestiegen ist der Anteil der asiatischen Studierenden. Dabei spielen China und Indien eine immer wichtigere Rolle. Das Ziel von Bund und Ländern, bis zum Jahr 2020 rund 350.000 ausländische Studierende an deutschen Hochschulen auszubilden, rückt damit in greifbare Nähe. Besonders erfreulich ist, dass die internationalen Masterstudierenden eine außerordentlich hohe Studienerfolgsquote von 91 Prozent haben. „Die weltweite Mobilität fördert nicht nur den wissenschaftlichen und kulturellen Austausch, wir möchten auch gute Fachkräfte  für uns gewinnen. Wir brauchen die besten Köpfe von überall her, um unsere Innovationskraft zu erhalten und den demografischen Wandel zu meistern“, sagte Johanna Wanka. Rund 60 Prozent der Masterstudierenden planen, auch nach Ende ihre Studiums mindestens eine Zeit in Deutschland zu bleiben.

Umgekehrt gehen auch immer mehr Studierende aus Deutschland für eine Zeit ins Ausland: Ihre Zahl konnte auf 37 Prozent zulegen. Das Ziel, dass jeder zweite Student Auslandserfahrung sammelt, könnte so ebenfalls bald erreicht werden. Besonders erfreulich ist, dass bei Dreivierteln von ihnen die im Ausland erworbenen Leistungen anerkannt wurden. Dieser Fortschritt ist vor allem dem Engagement der Hochschulen und Hochschullehrer, aber sicher auch den Bologna-Reformen zu verdanken. Während allerdings die meisten ausländischen Studierenden in Deutschland einen Abschluss anstreben, bleiben deutsche Studierende meist nur für eine Zeit im Ausland, zum Beispiel für ein Erasmus-Semester, ein Praktikum oder einen Sprachkurs.

Dass die Hochschulen in Deutschland so attraktiv sind, liegt auch an den massiven Investitionen des Bundes. So hat der Bund die Universitäten nun in einer weiteren, dritten Phase des Hochschulpakts mit fast 10 Milliarden Euro von 2016 bis 2020 unterstützt. Zusätzlich werden mit dem Qualitätspakt Lehre die Studienbedingungen und die Lehrqualität vor Ort verbessert.

 

  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.

Zurück